Gommern (dpa/sa) - Die Flucht von drei mutmaßlichen Kupferdieben hat im Landkreis Jerichower Land an einem Baum ihr Ende gefunden. Die Tatverdächtigen waren am Montag auf der Bundesstraße 184 mit hoher Geschwindigkeit an einem Polizeiwagen vorbeigefahren, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf, nachdem die Insassen des Autos nicht auf Haltesignale reagierten. Die Fahrt ging über die B184, die Kreisstraße 1220 und die Landesstraße 56 und endete schließlich bei Leitzkau auf einem Feldweg, auf dem das Fahrzeug gegen einen Baum stieß.

Die Insassen flüchteten zu Fuß weiter, die Beamten konnten jedoch kurze Zeit darauf einen 23-jährigen Mann und eine 20 Jahre alte Frau festnehmen. Beide waren bei dem Unfall unverletzt geblieben. Der dritte Insasse konnte entkommen, allerdings konnte seine Identität festgestellt werden. Im Fahrzeug entdeckten die Beamten rund 100 Kilogramm Kupfer.