Schönefeld (dpa) - Die vorübergehende Schließung des alten Terminals in Schönefeld könnte auch das endgültige Aus für den früheren DDR-Zentralflughafen bedeuten. "Ich kann nichts ausschließen. Wir halten uns alle Optionen offen", antwortete Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup auf eine entsprechende Frage der "Berliner Zeitung" (Freitag).

Weil kaum Menschen fliegen, soll das Terminal ab Dienstag geschlossen werden. Passagiere werden dann in Schönefeld nur noch im Terminal 1 des neuen Hauptstadtflughafens BER abgefertigt. "Durch die Schließung sparen wir 25 Millionen Euro im Jahr", sagte Lütke Daldrup.

Am Jahresende solle geprüft werden, ob das Terminal wieder gebraucht wird. Je schneller sich der Luftverkehr von der Corona-Krise erhole, desto größer sei die Wahrscheinlichkeit, dass das alte Terminal wieder ans Netz geht. "Dazu bräuchten wir aber deutlich mehr als 20 Millionen Passagiere pro Jahr", sagte der Geschäftsführer. In diesem Jahr rechne er mit etwa zehn Millionen.

© dpa-infocom, dpa:210219-99-508906/2

Flughafen Pressemitteilungen

Interview "Berliner Zeitung"