Halle (dpa) - Neue Runde im Streit um das Alter der Himmelsscheibe von Nebra: Nachdem zwei Prähistoriker das Alter des weltbekannten Fundes im September angezweifelt hatten, widersprechen nun Forscher aus Sachsen-Anhalt: "Die Scheibe stammt eindeutig aus der frühen Bronzezeit", sagte Landesarchäologe Harald Meller der Deutschen Presse-Agentur. Mit einem 13-köpfigen Forscherteam erwidert Meller auf die Zweifel der Kollegen in einem Fachartikel und datiert die Scheibe erneut auf ein Alter von rund 3600 Jahren.

Die Prähistoriker Rupert Gebhard und Rüdiger Krause aus München und Frankfurt hatten das Alter angezweifelt und die Scheibe rund 1000 Jahre jünger eingeschätzt.

Die Himmelsscheibe von Nebra gilt als die älteste konkrete astronomische Darstellung der Welt. Sie ist einer der bestuntersuchten archäologischen Funde der letzten Jahrzehnte.

Landesmuseum für Vorgeschichte Halle

Institut der österreichischen Akademie der Wissenschaften