Berlin (dpa) - Der Begriff "Schlager" ist nach Ansicht von DDR-Unterhaltungsstar Dagmar Frederic kein Schimpfwort für einen Song. Ein Titel werde ohnehin erst ein Schlager, wenn er viel gespielt werde und dann ins Ohr gehe, sagte die Sängerin und Moderatorin, die am 15. April 75 Jahre alt wird, der Deutschen Presse-Agentur. Sie fühle sich geehrt, wenn sie als Schlagersängerin bezeichnet werde und sehe daran nichts schlechtes.

"Ich fand schon immer die Unterscheidung in Schlager, Pop und Chanson blöd", ärgert sie sich. Wenn einer gut in seinem Job sei, beherrsche er alle drei Genres. "Ich bin nebenbei der größte Helene-Fischer-Fan", stellte sie klar. Sie akzeptiere aber auch Andrea Berg. "Wenn Menschen Stadien füllen und so viele Fans haben, dann machen sie irgendetwas richtig", sagte Frederic, die selbst seit mehr als 50 Jahren auf der Bühne steht. "Alle, die mit Herz ihren Job machen, verdienen Anerkennung."