Halle (dpa/sa) - Die Gesundheitsausgaben in Sachsen-Anhalt sind den jüngsten vorliegenden Zahlen zufolge im Jahr 2017 um 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Pro Einwohner seien rund 4700 Euro ausgegeben worden, etwa 200 Euro mehr als im Jahr zuvor, teilte das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt am Mittwoch in Halle mit. Den höchsten Zuwachs habe es mit 21,7 Prozent bei den Ausgaben für die soziale Pflegeversicherung gegeben. Den größten Anteil an den Gesundheitsausgaben hatten den Angaben zufolge weiter die Gesetzlichen Krankenkassen zu verzeichnen.

Insgesamt hatten die Gesundheitsausgaben den Statistikern zufolge im Jahr 2017 in Sachsen-Anhalt einen Umfang von 10,5 Milliarden Euro. Dazu zählen alle Ausgaben für Waren und Dienstleistungen für die Prävention, Behandlung, Rehabilitation und Pflege. Hinzu kommen die Kosten der Verwaltung sowie die Investitionen der Einrichtungen des Gesundheitswesens.

Mitteilung des Statistischen Landesamtes