Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) will das Beherbergungsverbot beibehalten. Es habe dazu beigetragen, dass die Neuinfektionen im Bundesland vergleichsweise niedrig seien, sagte die Politikerin laut einer Mitteilung des Sozialministeriums in Magdeburg. "Reisen in und nach Sachsen-Anhalt sind unabhängig vom Anlass möglich", so die Politikerin weiter. Auch eine Unterbringung in Hotels für Geschäftsreisende sei erlaubt. Allerdings dürften Touristen, die aus einem Risikogebiete kommen, nur mit einem aktuellen, negativen Corona-Test beherbergt werden. Diese Regelung besteht in Sachsen-Anhalt bereits seit dem Sommer.