Halle (dpa/sa) - Die Stadt Halle hat zur Eindämmung des Coronavirus empfohlen, stärker Hilfsangebote zu nutzen. Gerade ältere, gefährdete Menschen könnten Angebote wie den Einkaufsservice des Deutschen Roten Kreuzes in Anspruch nehmen, sagte die Beigeordnete für Bildung und Soziales der Stadt Halle, Katharina Brederlow, am Mittwoch. So vermieden die zur Risikogruppe gehörenden Menschen potenziell gefährliche Kontakte im Supermarkt. Auch in der Nachbarschaft gebe es oft Unterstützung.

Am Mittwoch wurde erneut ein Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Ein 91-Jährige starb bereits am Sonntag. Damit stieg die Zahl Toten in der amtlichen Corona-Statistik in Halle auf 18. Insgesamt gab es 29 Neuinfektionen. Der Corona-Warnwert lag am Mittwoch bei 73,18 Infektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - und damit weiterhin im roten Bereich.