Magdeburg (dpa/sa) - Sachsen-Anhalt will die Landkreise mit starkem Infektionsgeschehen bei Ordnungsmaßnahmen und Polizeieinsätzen unterstützen. Die Landesregierung habe sich darüber mit den Landräten verständigt, sagte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Dienstag. Das gelte auch für die "Anforderung weiterer Kräfte der Bundeswehr", die in den Heimen aushelfen könnten.

Haseloff kündigte außerdem an, dass deutlich stärkere Infektionsgeschehen im Süden des Bundeslandes auf etwaige Mutationen des Coronavirus untersuchen zu wollen. Der Landrat des besonders gebeutelten Burgenlandkreises, Götz Ulrich (CDU), habe bereits beim Robert Koch-Institut einen Antrag gestellt, um verstärkt Proben aus dem Kreis analysieren zu lassen. Zusätzlich könnten 20 Proben aus dem Kreis pro Tag am Uniklinikum in Magdeburg entsprechend untersucht werden.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-178641/2