Berlin/Hannover (dpa) - Vor 20 Jahren hat Berlin mit der Eröffnung der Schnellfahrstrecke nach Hannover eine erste schnelle ICE-Anbindung Richtung Westen erhalten. Auf einen Schlag rückten mit dem Start der Verbindung auch Rheinland und Ruhrgebiet sowie Frankfurt und der Südwesten um rund eine Stunde näher an Berlin heran. Die Fahrgastzahlen verdoppelten sich schnell auf einer der heute nachfragestärksten Bahnachsen durch Deutschland, in eindreiviertel Stunden kam man fortan von Hannover nach Berlin. Der Ausbau des Schnellfahrnetzes, über das die Züge in die übrigen Teile Deutschlands gelangen, ist aber auch 20 Jahre später noch nicht abgeschlossen.