Großmühlingen (dpa/sa) - Die illegale Entsorgung von drei Tonnen Sperrmüll im Salzlandkreis hat den Anbieter eines Hausmeisterdienstes ein Bußgeld von 5000 Euro gekostet. Zudem musste er die 1200 Euro, die er für die beauftragte Entsorgung erhalten hatte, auch wieder abliefern, wie das Landratsamt am Donnerstag mitteilte. Ein entsprechender Bußgeldbescheid ist den Angaben zufolge bereits rechtskräftig.

Der Sperrmüll war laut Landratsamt bereits im November 2018 auf einem Feldweg bei Großmühlingen abgelegt worden. Nach einem Zeugenaufruf konnte zunächst festgestellt werden, woher der Müll stammte: Er war nach einem Eigentümerwechsel eines Wohnhauses vom neuen Eigentümer vermeintlich ordnungsgemäß entsorgt worden.

Dieser hatte den aus Magdeburg stammenden Hausmeisterdienst beauftragt, der gegen eine Zahlung von 1200 Euro vorgab, den Müll abzutransportieren und ordnungsgemäß zu entsorgen. Allerdings transportierte er den Müll nur wenige Hundert Meter weit und lud ihn schließlich an dem Feldweg ab.