Wernigerode/Ilsenburg (dpa/sa) - Die Harzflüsse Ilse, Bode, Selke und Holtemme führen infolge des Tauwetters weiter viel Wasser. Für die Ilse am Pegel Ilsenburg gelte die Alarmstufe eins, teilte der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt am Montag mit. Der Richtwert von 1,50 Metern für die niedrigste Alarmstufe sei dort am Sonntagabend erreicht worden, habe den Bereich aber wieder verlassen. Weil mit steigenden Wasserständen gerechnet werde, bleibe die ausgerufene Alarmstufe eins bestehen. Auch an den Pegeln Steinerne Renne/Holtemme und Hausneindorf/Selkesei sei die Überschreitung des Richtwertes der Alarmstufe eins nicht ausgeschlossen.

Die Alarmstufe eins stellt den Meldebeginn dar, wenn der Richtpegel mit steigender Tendenz überschritten wird. Ab der Alarmstufe zwei richten die Städte und Gemeinden einen Kontrolldienst ein, bei der dritten Alarmstufe dann einen ständigen Wachdienst. Zudem werden Maßnahmen der Deichverteidigung begonnen. Bei der höchsten Alarmstufe vier besteht Gefahr für die Allgemeinheit, Wirtschaft oder die Funktionstüchtigkeit wasserwirtschaftlicher Anlagen.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-543459/2

Hochwasservorhersage Sachsen-Anhalt