Leipzig (dpa/sa) - Die Menschen in Sachsen-Anhalt müssen sich auf eisige Kälte in den kommenden 14 Tagen einstellen. "Bis Sonntag muss mit strengem Dauerfrost, das bedeutet dauerhaft unter minus zehn Grad, gerechnet werden", sagte Cathleen Hickmann, Meteorologin beim Deutschen Wetterdienst (DWD), am Dienstag. In der kommenden Nacht werden örtlich Temperaturen von minus 25 Grad erwartet. In der kommenden Woche herrscht in Sachsen-Anhalt Dauerfrost. Der Schnee soll auf jeden Fall in den nächsten 14 Tagen liegen bleiben.

Am kältesten war es in der vergangenen Nacht auf dem Brocken und in der Stadt Querfurt (Saalekreis) mit minus 18,9 Grad. Vom Kälterekord ist Sachsen-Anhalt aber noch etwas entfernt. Dieser wurde laut DWD am 24. Februar 1956 in Gardelegen (Altmarkkreis Salzwedel) mit minus 28,9 Grad gemessen.

In den kommenden Tagen bleibt es stark bewölkt, nur ab und zu reißt die Wolkendecke auf. "Dann wird es auch gleich wieder richtig kalt", betonte Hickmann. Am Sonntag könnte sich die Sonne etwa häufiger zeigen und die gefühlte Temperatur geht nach oben. Mit nennenswerten Schneefällen ist zunächst nicht zu rechnen. Es bleibt auf vielen Straßen glatt, weil die Schneedecke inzwischen stark verdichtet ist.

© dpa-infocom, dpa:210206-99-325589/7