Magdeburg (dpa/sa) - Bei Kontrollen in Magdeburg hat das Ordnungsamt nach eigenen Angaben so gut wie keine Verstöße gegen die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus festgestellt. Allerdings habe ein Möbelhändler am Montag seinen Laden mit der Begründung geöffnet gehabt, dass er eine Paketannahme-Stelle innerhalb des Hauses betreibe, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. Den Verkaufsbereich für die Möbel musste er schließen.

In einem Supermarkt hätten Kräfte des Ordnungsamtes zudem auf die Einhaltung der Regelungen zum Mindestabstand hinweisen müssen.

Insgesamt seien bei der Aktion am Montag 198 Spielplätze, 157 Betriebs- und Gaststätten sowie 103 Grünflächen und Versammlungsorte kontrolliert worden. Auf den Spielplätzen und in den Grünanlagen wurden keine Verstöße festgestellt. Auch in den folgenden Tagen würden die gemeinsamen Kontrollen zwischen Ordnungsamt und Polizei fortgeführt, hieß es.