Halle/Magdeburg (dpa/sa) - Zur Eindämmung der Corona-Pandemie dürfen derzeit in den Kirchen keine Gottesdienste mit Gläubigen stattfinden - viele Kirchen setzen nun auf Online-Gottesdienste. Neben der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Anhaltischen Landeskirche und dem Bistum Magdeburg beschreiten auch einzelne Gemeinden in Sachsen-Anhalt diesen Weg, etwa die Marktkirchengemeinde Halle. Pfarrerin Simone Carstens-Kant sagte, wenn der Gottesdienst aus der eigenen Region komme, habe das etwas Bestärkendes für die Menschen.

In ihrem am Samstagnachmittag aufgezeichneten und am Sonntagvormittag online gestellten Gottesdienst begrüßte die Pfarrerin die Zuschauer: "Herzlich Willkommen aus einer leeren Kirche - ungewöhnlich, in der Tat. Aber so leer ist sie eigentlich gar nicht. In Gedanken setze ich Sie alle hier her..." Sie sagte, sie wolle ermutigen und den Menschen sagen, was alle mit ihren Kräften tun könnten. Der Magdeburger Domprediger Jörg Uhle-Wettler thematisierte in einem Online-Gottesdienst ebenfalls die besonderen Umstände: "Es ist eine seltsame Situation an diesem Sonntag..."

Carstens-Kant sagte, sie habe zwar schon einmal in einem ZDF-Gottesdienst mitgewirkt, aber damals vor Gläubigen. Nun sei der Gottesdienst ohne Besucher das erste Mal für sie. Dabei waren ein katholischer Kollege, der Kantor und ein Techniker. Normalerweise schaut die Pfarrerin die Gläubigen an, etwa 80 bis 90 seien es sonntags. Die Online-Übertragung sei für die üblichen Gottesdienstbesucher eher keine Alternative. Ob ihres hohen Alters seien die meisten nicht Internet-affin.

Infos Kirchenkreis Halle-Saalkreis

Anhaltische Landeskirche zu Gottesdiensten und Andachten im Netz