Halle (dpa/sa) - Der Oberbürgermeister von Halle, Bernd Wiegand (parteilos), will zu Beginn seiner zweiten Amtszeit den Strukturwandel durch den Kohleausstieg und eine Verbesserung der Stadtbahn angehen. "Wir werden den Nahverkehr attraktiver gestalten und uns verstärkt dem Klimaschutz widmen", teilte er auf Anfrage mit. Auch die Entwicklung des Riebeckplatzes und ein ausgeglichener Haushalt stünden aus seiner Prioritätenliste ganz oben.

Wiegand hatte seinen Posten in einer Stichwahl Ende Oktober verteidigt. Er konnte sich mit einer deutlichen Mehrheit von gut 61 Prozent der Stimmen gegen den rot-rot-grünen Kandidaten Hendrik Lange (Linke) durchsetzen. Am Sonntag beginnt offiziell seine zweite Amtszeit.

Die Stadtratsvorsitzende Katja Müller (Linke) wünscht sich, dass Wiegand den Stadtrat als notwendigen Partner begreifen könne. In der Vergangenheit hatte es immer wieder Streit zwischen den Stadträten und dem Oberbürgermeister gegeben. Als dringendstes Thema sieht sie einen tragfähigen Haushalt. Derzeit wird darüber diskutiert, wie Halle Kredite in Millionenhöhe abbauen kann.