Halle (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt sind wegen der Corona-Krise zwischen März und Juli dieses Jahres 1220 Anträge auf Kurzarbeit für 6255 Menschen von Kliniken und Praxen gestellt worden. Im Gesundheitswesen insgesamt, so auch für Physiotherapien, Apotheken und Reha-Einrichtungen, gab es rund 2350 Anzeigen für rund 11 370 Mitarbeiter. Allerdings liegen noch keine Daten vor, wie viele Arbeitgeber im Gesundheitswesen tatsächlich das Kurzarbeitergeld in Anspruch genommen haben, wie eine Sprecherin der Landesarbeitsagentur erklärte.

Hintergrund ist, dass Kurzarbeitergeld oft vorsorglich beantragt wird, um Entlassungen zu vermeiden. Insgesamt wurden in Sachsen-Anhalt über alle Branchen hinweg von März bis Juli rund 22 600 Anzeigen auf Kurzarbeit gestellt. Das betraf gut 222 000 Menschen.

Krankenhausgesellschaft Sachsen-Anhalt

Informationen der Bundesagentur für Arbeit zum Kurzarbeitergeld

Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle

Informationen der Bundesagentur für Arbeit zum Kurzarbeitergeld/Covid-19/Gesundheitswesen