Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Der sachsen-anhaltische Linken-Nachwuchs bereitet sich bei einer Mitgliederversammlung in Dessau-Roßlau auf die Landtagswahl im kommenden Sommer vor. Bei dem zweitägigen Treffen an diesem Wochenende will die Linksjugend ihr Jugendwahlprogramm beschließen. Zudem will sie zwei Kandidatinnen und Kandidaten aus den eigenen Reihen wählen, die auf der Linken-Landesliste für das Magdeburger Parlament antreten. Dabei erhoffe sich der Parteinachwuchs aussichtsreiche Listenplätze unter den ersten 16, sagte Sprecherin Rebekka Grotjohann.

Die Magdeburgerin ist bisher die einzige Kandidatin für den Frauen-Platz. Bei den Männern treten der Hallenser Timon Kniewel und der Wittenberger Michael Steffes an. Die Entscheidung, welchen Platz das Nachwuchs-Duo auf der Parteiliste bekommt, trifft später ein Parteitag der Mutterpartei.

Bei der Landtagswahl im März 2016 hatte es kein Jugendvertreter ins Parlament geschafft. In der Zwischenzeit habe sich einiges verändert und es sei spürbar, dass jüngere Mitglieder mehr beteiligt werden, sagte Grotjohann. Die 21-Jährige vertritt ebenso wie Kniewel die Interessen der Jüngeren auch im Linke-Parteivorstand.

Beim Jugendprogramm spiele unter anderem das Thema Schule eine wichtige Rolle. So sollten aus Sicht der Linksjugend Noten an den Grundschulen abgeschafft und die Zahl der Tests reduziert werden. Zudem setze sich der Nachwuchsverband für regelmäßige Lehrer-Fortbildungen zum Umgang mit Rechtsextremismus ein. Außerdem will die Linksjugend einen kostenlosen Öffentlichen Nahverkehr.

Die Linksjugend hat nach eigenen Angaben rund 580 Mitglieder, von denen etwa 30 beim Treffen in Dessau-Roßlau erwartet werden.

Entwurf Programm

Infos zur Landesmitgliederversammlung der Linksjugend in Dessau-Roßlau