Quedlinburg (dpa/sa) - An der Spitze der Lyonel-Feininger-Galerie in der Unesco-Welterbestadt Quedlinburg wird es spätestens Mitte dieses Jahres einen Wechsel geben. Grund sei der Beginn des Ruhestands des jetzigen Direktors Michael Freitag (65) am 1. Juni, teilte die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt mit, unter dessen Dach das Museum für grafische Künste arbeitet. Die umfangreiche Ausschreibung sei veröffentlicht, sagte Stiftungssprecherin Eta Erlhofer-Helten. Der Posten solle auf jeden Fall mit einem Kunsthistoriker besetzt werden. Im Idealfall solle dieser am 1. April seine Arbeit beginnen. Bewerbungsschluss sei der 24. Januar.

Freitag hatte Anfang 2014 die Leitung der Galerie übernommen und sie grundlegend umstrukturiert. Mit Stand von Anfang Dezember zählte das Museum in diesem Jahr bereits mehr als 14 000 Besucher - trotz fünfmonatiger Schließzeit wegen Bauarbeiten Anfang des Jahres.

Lyonel-Feininger-Galerie