Magdeburg (dpa/sa) - Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) und der Vorstandsvorsitzende der Synagogengemeinde Wadim Laiter unterzeichnen huete (13.00 Uhr) einen Vertrag zur Übertragung eines kommunalen Grundstücks an die Gemeinde. Dort soll in den kommenden Jahren eine neue Synagoge gebaut werden. Zur Vertragsunterzeichnung werden auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und weitere Vertreter der Landesregierung, der Stadtverwaltung und des Stadtrates erwartet. Die jüdische Gemeinde in Magdeburg ist seit 1990 auf etwa 500 Mitglieder angewachsen. Neben der orthodoxen Synagogengemeinde gibt es auch eine liberale Gemeinde, die der Union Progessiver Juden angehört.