Magdeburg (dpa/sa) - Die Polizei in Sachsen-Anhalt beschäftigen aktuell rund 275 Vermisstenfälle. Seit Jahresbeginn seien insgesamt 2445 Menschen vermisst gemeldet worden, 2345 davon seien bislang zurück oder gefunden, teilte das Landeskriminalamt (LKA) der Deutschen Presse-Agentur in Magdeburg mit. Damit stieg die Gesamtzahl der Vermissten im Vergleich zu den Vorjahren. Bis zum Stichtag 18. Dezember seien 2017 etwa 2080 Menschen vermisst worden, rund 2040 waren wieder zurück. Noch deutlich weniger waren es vor zehn Jahren: Damals gab es im Vergleichszeitraum 1640 Vermisste, von denen 1637 wieder aufgefunden worden waren.