Magdeburg/Ahrensburg (dpa/sa) - Mia und Finn sind die beliebtesten Vornamen des Jahres in Sachsen-Anhalt. Damit verteidigte Mia ihre Spitzenstellung aus dem vergangenen Jahr, während Finn (oder Fynn) den zweiten Rang des Vorjahres verließ und nach 2017 erneut an die Spitze vorstieß. Im vergangenen Jahr hatte Ben den ersten Platz inne, 2019 kam er auf den dritten Platz. Das geht aus einer Statistik des Hobby-Namensforschers Knud Bielefeld aus Ahrensburg (Schleswig-Holstein) hervor. Bielefeld hat nach eigenen Angaben mehr als 177 000 Geburtsmeldungen aus ganz Deutschland ausgewertet.

Bundesweit ist Ben laut dem Namensforscher schon im neunten Jahr hintereinander der Spitzenreiter. Bei den Mädchen ist Emma wieder die Nummer eins - wie schon 2014, 2017 und 2018.

In Sachsen-Anhalt folgen auf Mia in der Beliebtheitsskala Hannah/Hanna, Emma, Frieda/Frida, Lina, Emilia, Charlotte, Clara/Klara, Maja/Maya und Mathilda. Bei den Jungen kam Emil an zweiter Stelle der beliebtesten Vornamen, gefolgt von Ben, Paul, Oskar/Oscar, Henri/Henry, Carl/Karl, Luis/Louis, Matteo und Theo.

Namensforscher Bielefeld stützt seine Auswertung auf 592 verschiedene Quellen in bundesweit 466 Städten - zumeist sind das Geburtskliniken, aber auch Meldungen von 10 Standesämtern fließen in die Liste ein. Knapp ein Viertel aller 2019 in der Bundesrepublik geborenen Babys seien erfasst, gab er an.

Knud Bielefeld - Beliebte Vornamen