Kropstädt (dpa/sa) - Ein 42-Jähriger, der vermutlich sein Motorrad entlang der Bundesstraße 2 bei Kropstädt geschoben hat, ist tot am Straßenrand gefunden worden. Offenbar wurde er angefahren, wie es von der Polizei am Samstag hieß. Nach ersten Erkenntnissen fuhr am frühen Morgen eine 55 Jahre alte Frau mit einem Kleintransporter von Kropstädt (Landkreis Wittenberg) nach Wittenberg. Kurz hinter dem Abzweig Jahmo habe sie einen Knall vernommen, gebremst und nach kurzer Zeit die Fahrt fortgesetzt.

Wenig später kehrte sie aber zurück. In der Zwischenzeit fanden Zeugen an der Stelle des Knalls einen Motorradfahrer im Gras liegen. Eine Notärztin konnte nur noch den Tod des 42-Jährigen feststellen. Die Ermittler prüften nun, ob die 55-Jährige den Mann möglicherweise von hinten angefahren habe, hieß es. Die Beamten gehen davon aus, dass der Motorradfahrer seine Maschine am rechten Straßenrand geschoben hatte. Die Polizei ermittle wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und suche nach Zeugen.