Magdeburg (dpa/sa) - Die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Katja Pähle, empfiehlt angesichts der Corona-Situation keinen Präsenzunterricht an Schulen. "Auch die Schule kann bei der Aufgabe des Infektionsschutzes nicht ausgeklammert werden", sagte die Fraktionschefin am Sonntag in Magdeburg. Trotz des erfolgreichen Starts der Impfkampagne im Land sei auch in den nächsten Wochen noch große Disziplin bei den Kontaktbeschränkungen notwendig. "Wir können deshalb aktuell nicht zum Regelunterricht für alle zurückkehren", so Pähle. Eine Ausnahme bildeten Grundschulen und Abschlussklassen. Dort sei Präsenzunterricht "nicht verzichtbar", sagte die Fraktionschefin.

Der Fokus müsse demnach weiter auf den online-gestützten Distanzunterricht liegen, sagte die SPD-Politikerin. Dennoch: "Keine Schülerin und kein Schüler kann sich derzeit so auf Abitur, Real- und Hauptschulabschluss vorbereiten, wie das sonst möglich und nötig ist", sagte Pähle. Daher sei unter anderem ein reduzierter Umfang der Prüfungsleistungen sinnvoll. Vorerst sind den Vorschriften nach die Schulen in Sachsen-Anhalt bis zum 10. Januar geschlossen. Ziel ist, die Corona-Pandemie einzudämmen.