Magdeburg (dpa/sa) - Ermittler haben in Magdeburg einem mutmaßlichen Geldfälscher das Handwerk gelegt. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurden bei der Durchsuchung der Wohnung eines 39-Jährigen unter anderem Drucker und Vorlagen entdeckt. Die Beamten beschlagnahmten am Dienstag auch gefälschte Banderolen. Damit sollten pfandfreie Dosen und Flaschen beklebt werden, um so bei der Rücknahme per Automat Geld zu bekommen, wie eine Sprecherin erklärte.

In der Wohnung des Mannes wurden den Angaben nach zudem szenetypische Utensilien für den Drogenhandel gefunden, in seinem Garten 31 Cannabispflanzen. Gegen den Magdeburger wird wegen des Verdachts der Herstellung und Verteilung von Falschgeld, wegen Betruges und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.