Naumburg (dpa/sa) - Knapp ein halbes Jahr nach dem Abschied des langjährigen Generalstaatsanwalts Jürgen Konrad gibt es noch keinen Nachfolger auf dem Posten. Das Besetzungsverfahren laufe noch, sagte ein Sprecher des Justizministeriums am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Grund für die Verzögerung ist die Klage eines unterlegenen Bewerbers, die noch nicht entschieden sei. Wann das Verfahren abgeschlossen werden kann, sei unklar. Bis dahin leite die stellvertretende Generalstaatsanwältin Brunhild Wieck-Noodt die oberste Anklagebehörde in Sachsen-Anhalt.

Der 65 Jahre alte Jürgen Konrad war Ende Mai nach fast 20 Jahren im Amt in den Ruhestand gegangen. Nachfolgerin soll nach dem Willen der Landesregierung die Leitende Oberstaatsanwältin Heike Geyer werden, die derzeit die Staatsanwaltschaft in Halle führt. Die gebürtige Sachsen-Anhalterin ist Expertin für Wirtschaftsstrafrecht und war lange Jahre Vize-Chefin der Staatsanwaltschaft in Halle, ehe sie vor drei Jahren an die Spitze rückte.

Die Generalstaatsanwaltschaft in Naumburg ist die oberste Anklagebehörde im Land und die Vorgesetzte aller Staatsanwaltschaften. Zudem tritt sie selbst als Anklagevertreterin auf, wenn Verfahren beim Oberlandesgericht in Naumburg verhandelt werden. Die Generalstaatsanwaltschaft ist ihrerseits dem Justizministerium unterstellt.