Magdeburg (dpa/sa) - Wer aus dem Ausland nach Sachsen-Anhalt einreist, muss sich künftig unverzüglich für 14 Tage in Quarantäne begeben. Die Regelung gilt ab Karfreitag, 0.00 Uhr, wie die Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte. "Verstöße gegen die Verordnung können mit einem Bußgeld bis zu 25 000 Euro geahndet werden", heißt es. Sie gilt vorerst bis einschließlich 19. April und betrifft auch Menschen, die nach ihrem Auslandsbesuch erst in ein anderes Bundesland eingereist sind.

Hintergrund ist den Angaben zufolge eine Abstimmung zwischen Bund und Ländern, die am Mittwochnachmittag erfolgt ist. "Durch Ein- und Rückreisen dürfen nicht zusätzliche Impulse für das inländische Infektionsgeschehen geschaffen werden", teilte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) mit.

Ausnahmen gibt es lediglich für Menschen, die in bestimmten Bereichen arbeiten und sich weniger als 48 Stunden im Ausland aufgehalten haben. Dazu zählen unter anderem das Gesundheitswesen, die Polizei oder die Verwaltung. Zudem sind etwa Erntehelfer ausgeschlossen, wenn bei deren Unterkünften sowie am Arbeitsplatz bestimmte Hygieneregeln eingehalten werden.