Uelzen (dpa) - Die Sperrungen sind aufgehoben, die Schifffahrt auf dem Mittellandkanal und Elbe-Seitenkanal normalisiert sich angesichts der steigenden Temperaturen. Seit Donnerstag können die Binnenschiffer den Elbe-Seitenkanal, die Stichkanäle nach Hildesheim, Linden und Salzgitter sowie den Mittellandkanal östlich von Wolfsburg wieder uneingeschränkt nutzen, wie das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) in Uelzen mitteilte. Damit ist auch die Verbindung vom Kanalgebiet zur Elbe wiederhergestellt.

In den vergangenen Tagen seien 13 Fahrzeuge auf den Kanälen zwischen Rheine und Magdeburg im Einsatz gewesen, um die Eisbarrieren zu beseitigen. Der westliche Teil, zwischen Minden und Rheine, war für die Schifffahrt durchgängig befahrbar. Am Freitag sollten die Eisbrecher ihren Einsatz beenden. Aktuell hätten die Wasserbewirtschafter des Kanals die zulaufenden Schmelzwassermengen der Aller im Auge. Diese werden in Wolfsburg auf den Mittellandkanal aufgeleitet und in Magdeburg wieder in die Elbe abgegeben.

Der Mittellandkanal ist mit gut 320 Kilometern Länge die längste künstliche Wasserstraße in Deutschland. Er zweigt westlich von Osnabrück (Niedersachsen) aus dem Dortmund-Ems-Kanal ab und mündet in Hohenwarte bei Magdeburg. Der Elbe-Seitenkanal verbindet die Elbe mit dem Mittellandkanal.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-495131/2

Eislage