Halberstadt (dpa/sa) - Im Domschatz in Halberstadt sind für wenige Monate sechs wertvolle Bücher aus dem Mittelalter zu sehen. Bei den Kostbarkeiten handle es sich um handgeschriebene Exemplare, sagte die Mitarbeiterin des Domschatzes, Claudia Wyludda, am Donnerstag in Halberstadt. Die empfindlichen Bücher würden sonst im Dunkeln verborgen in den Depots aufbewahrt, um sie zu schützen, hieß es. Mittelalterliche Handschriften gehören den Angaben nach zu den weniger bekannten Kostbarkeiten des Halberstädter Domschatzes. Die bei der am Freitagmorgen begonnenen Ausstellung präsentierten Seiten sollen am 9. November weitergeblättert werden. Die Schau ist bis zum 6. Januar 2021 zu sehen.

Bei der Sonderausstellung handelt es sich den Angaben nach um eine gemeinsame Schau der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt und des Stadtarchivs Halberstadt. Der Domschatz ist nach Stiftungsangaben einer der kostbarsten Kirchenschätze Deutschlands. Er lagert in den Klausurgebäuden des Doms und umfasst unter anderem liturgische Gewänder, filigrane Gold- und Elfenbeinarbeiten sowie den ältesten bekannten gewirkten Bildteppich Europas.