Oschersleben (dpa/sa) - Trotz ihrer Skepsis und kritischen Nachfrage ist eine Seniorin in der Börde auf einen Telefontrick reingefallen - und hat mehrere Tausend Euro verloren. Eine Anruferin gab sich bei ihr als Nachbarin aus, die gerade bei einem Notar sitze und eine Wohnung kaufen wolle, teilte die Polizei am Dienstag in Haldensleben mit. Die Anruferin fragte nach Geld, weil es bei einer Überweisung zu einem Zahlendreher gekommen sei, und sie den Kauf sonst nicht abschließen könne. Die Rentnerin aus Hordorf, einem Ortsteil von Oschersleben, wollte mit Bargeld aushelfen, das sie zu Hause hatte.

Als eine vermeintliche Mitarbeiterin des Notars vor ihrer Haustür stand, fragte die Seniorin nach deren Ausweis. Die Frau gab an, keinen dabei zu haben. Sie rief aber die angebliche Nachbarin an, die versicherte, es sei alles in Ordnung. Daraufhin übergab die Rentnerin das Geld. Der Vorfall ereignete sich bereits am 21. November.

Die Polizei rät, niemals an unbekannte Personen Bargeld oder Wertsachen zu übergeben. Zudem solle niemand Details zu seinen finanziellen oder familiären Verhältnissen verraten. Zudem solle die Polizei unter 110 über verdächtige Anrufe informiert werden.

Pressemitteilung