Magdeburg/Halle (dpa/sa) - Die Aids-Hilfe fordert mehr Toleranz gegenüber sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten. Die Menschen in Sachsen-Anhalt zeigten nicht immer gegenseitige Akzeptanz und Toleranz von Minderheiten, erklärte Geschäftsführer Sven Warminsky anlässlich des Internationalen Tags gegen Homophobie am heutigen Donnerstag. Akzeptanz und Toleranz sollten selbstverständlich sein, würden aber zunehmend in Frage gestellt. Auch eine Stigmatisierung wegen einer HIV-Infektion sei kein Einzelfall.

In Magdeburg und Halle finden zum Tag gegen Homophobie zahlreiche Veranstaltungen statt. Auf dem Magdeburger Ulrichplatz gibt es am Nachmittag eine von Aids-Hilfe und CSD organisierte Aktion gegen die Diskriminierung Homosexueller. Auf dem Marktplatz in Halle werden mehrere Infostände aufgebaut und es sind Mitmach-Aktionen geplant. Vor dem Rathaus sollen Luftballons mit Botschaften für ein diskriminierungsfreies Miteinander aufsteigen.