Quedlinburg (dpa/sa) - Eine neue Sonderschau zu Heinrich I. ist am Sonntag in Quedlinburg (Landkreis Harz) eröffnet worden. "Die Ausstellung zählt zu den Höhepunkten im großen Jubiläumsjahr", sagte Kulturminister Rainer Robra (CDU) anlässlich des Festaktes auf dem Stiftsberg. Vor 1100 Jahren wurde Heinrich den Angaben zufolge König. Mit dieser Phase befasse sich der erste Teil der Ausstellung im Schlossmuseum, hieß es. Sie trage den Titel "919 - plötzlich König". Im zweiten Kapitel in der benachbarten Stiftskirche St. Servatius gehe es unter dem Motto "Am Anfang war das Grab" um Heinrichs Tod.

Die Ausstellung läuft bis zum 2. Februar 2020. Für Besucher mit dem Vornamen Heinrich sei die Schau kostenlos, teilten die Veranstalter auf ihrer Internetseite mit.

König Heinrich I. (876-936) ist den Angaben zufolge eine der bedeutendsten historischen Persönlichkeiten der Landesgeschichte Sachsen-Anhalts. Mit ihm beginnt die Ära der ottonischen Herrscher.

Informationen zur Ausstellung