Halle (dpa/sa) - In Halle soll von diesem Frühjahr an wieder Bier gebraut werden. Die Brauerei entsteht derzeit auf dem Gelände des Vereins Lebenshilfe, der sich um Menschen mit geistiger Behinderung kümmert. "Das Projekt bietet zwölf Menschen einen Arbeitsplatz", sagt Geschäftsführerin Martina Staude über die künftigen Beschäftigungsmöglichkeiten. Zunächst sollen dort rund 16 000 Liter des "Böllberger Biers" gebraut werden.

"Der Plan ist, das Bier zunächst bei Verkostungen und Bierseminaren in unserem Café bekannter zu machen", sagt Brauer Armin Brandt. Nach einer Anlaufphase will der Verein aber auch den Sprung in die Verkaufsmärkte wagen. Die letzte Brauerei in Halle hatte nach der Wende ihre Pforten geschlossen.

Verein Lebenshilfe Halle