Magdeburg (dpa/sa) - Für rund 200 000 Schülerinnen und Schüler sowie Tausende Lehrkräfte beginnt in Sachsen-Anhalt das neue Schuljahr. Geplant ist täglicher Unterricht im möglichst normalen Betrieb. Diesen gab es zuletzt vor den coronabedingten Schulschließungen Mitte März. Als Corona-Schutzmaßnahme gilt vom heutigen Donnerstag an für zwei Tage auf allen Schulgeländen eine Maskenpflicht, allerdings nicht während des Unterrichts. Von Montag an legen Schulleitungen selbst die Schutzvorkehrungen fest.

Zum ersten Schultag will Bildungsminister Marco Tullner (CDU) das Werner-von-Siemens-Gymnasium in Magdeburg und die Förderschule für Lernbehinderte in Klein Oschersleben in der Börde besuchen (ab 09.45 Uhr). Beide Einrichtungen wurden laut Mitteilung als sogenannte Netzwerkschulen ausgewählt. Dort sollen künftig Unterrichtskonzepte für digitale Angebote erarbeitet und getestet werden.

Auch an den rund 1700 Kitas in Sachsen-Anhalt beginnt am Donnerstag offiziell wieder der Regelbetrieb. Das heißt, dass die starre Trennung von festen Kinder-Gruppen mit fest zugeteilten Betreuerinnen aufgelöst wird.