Magdeburg (dpa/sa) - Der Bund der Steuerzahler Sachsen-Anhalt hat sich vehement gegen die mögliche Einführung einer Pferdesteuer in Schraplau (Saalekreis) ausgesprochen. Die weitere Belastung der Bürger durch eine neue und zudem völlig inakzeptable Steuer ist grundlegend falsch, erklärte die Vorsitzende Helga Elschner am Dienstag in Magdeburg. Der öffentlich geförderte Reitsport und das Vereinswesen würden durch eine solche Steuer unverhältnismäßig und unnötig belastet.

Im Schraplauer Rat wurden laut einem Bericht der Mitteldeutschen Zeitung Ende November mehrere Ideen diskutiert, wie sich die Haushaltslage der Stadt verbessern ließe. Neben einer Erhöhung der Hundesteuer sowie höherer Friedhofsgebühren wurde dabei auch eine Pferdesteuer ins Gespräch gebracht. Bürgermeister Frank Birke (CDU) kündigte an, es werde eine Ratsvorlage dazu erarbeitet, über die der Stadtrat dann abstimmen könne. Schraplau wäre dem Steuerzahlerbund zufolge die erste Stadt in Sachsen-Anhalt, die eine Pferdesteuer erhebt.

Mitteilung Steuerzahlerbund Sachsen-Anhalt

Bericht der Mitteldeutschen Zeitung