Magdeburg (dpa/sa) - Das Sturmtief "Sabine" hat am Sonntag für erste Behinderungen im Bahnverkehr in Sachsen-Anhalt gesorgt. Am frühen Nachmittag stürzte auf der Strecke zwischen Magdeburg und Dessau-Roßlau ein Baum auf die Gleise, wie eine Bahnsprecherin in Berlin sagte. Ein Intercity in Richtung Leipzig steckte zunächst fest. Ein Team der Bahn habe den Baum entfernen können. Der Intercity habe seine Fahrt mit rund 50 Minuten Verspätung fortsetzen können. Bei Twitter teilte die Bahn mit, dass auch die Strecke Magdeburg-Potsdam gesperrt ist. Details dazu konnte das Unternehmen zunächst noch nicht nennen.

Im Laufe des Sonntags und der Nacht zu Montag soll das Sturmtief "Sabine" über Deutschland hinwegziehen. Die Deutsche Bahn kündigte bereits den Ausfall zahlreicher Zugverbindungen an. Etliche Fährverbindungen zu den Nordseeinseln wurden eingestellt. Vor allem im Norden und Westen Deutschlands sei mit starken Einschränkungen zu rechnen, hieß es. Wer könne, sollte seine Fernreisen auf Mitte der Woche verschieben. In Sachsen-Anhalt stellten die Harzer Schmalspurbahnen aus Sicherheitsgründen ihre Linie zum Brocken ein. In den Berglagen des Harzes kann "Sabine" laut Deutschen Wetterdienst mehr als 140 Kilometer pro Stunde schnell werden.

Mitteilung der Deutschen Bahn via Twitter

Störungsmeldungen der Deutschen Bahn