Magdeburg (dpa/sa) - Die Polizei hat den Mann ermittelt, der in Magdeburg mit einer Schreckschusswaffe auf ein geparktes Auto und auf den Boden gefeuert haben soll. Es handele sich um einen 26-Jährigen, der bereits per Haftbefehl gesucht wurde, teilte die Polizei am Freitag in Magdeburg mit. Er sitze nun im Gefängnis. Die Schreckschusswaffe sei sichergestellt worden. Zudem seien gestohlene Autokennzeichen gefunden und an den Eigentümer zurückgegeben worden.

Der 26-Jährige hatte sich am Mittwoch mit dem 48 Jahre alten Besitzer des Autos am Wagen unterhalten. Während des Gesprächs erklärte er plötzlich, dass er verfolgt werde, zog daraufhin eine Waffe und schoss. Der 48-Jährige fühlte sich bedroht und entfernte sich. Als er später zu seinem Wagen zurückkehrte, fehlten die Kennzeichen.

Pressemitteilung