Halle (dpa/sa) - Zum Teil kräftige Preiserhöhungen etwa bei Nahrungsmitteln haben in Sachsen-Anhalt die Inflationsrate im Juli bestimmt. Gegenüber dem Vorjahr seien die Preise im Durchschnitt um 1,8 Prozent gestiegen, bei Nahrungsmitteln und alkoholfreien Getränken um 2,2 Prozent, teilte das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt am Montag in Halle mit.

Vor allem Kartoffeln mit einem Plus von gut 36 Prozent, frisches Gemüse mit über 10 sowie Meeresfrüchte mit 13,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat rissen größere Löcher in die Haushaltskassen.

Auch Pauschalreisen ins Ausland waren um fast 16 Prozent teurer - hier wurden als Vergleich allerdings die Zahlen des Vormonats herangezogen.

Günstiger als im Juli vergangenen Jahres waren Butter, Joghurt und Eis. Auch Frucht- und Gemüsesäfte waren für weniger Geld zu bekommen.

Mitteilung des Landesamtes für Statistik