Halle (dpa/sa) - Die Tourismusbranche in Sachsen-Anhalt erholt sich langsam von den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Im Juni besuchten rund 222 000 Touristen das Land und buchten dabei 559 000 Übernachtungen, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Halle mitteilte. Das seien dreimal so viele Gäste und zweieinhalbmal so viele Übernachtungen wie noch im Mai 2020. Im Vergleich zum Juni 2019 wurden jedoch 42,4 Prozent weniger Gäste und 37,8 Prozent weniger Übernachtungen registriert. Die Auslastung der Betriebe habe bei gerade einmal rund 25 Prozent gelegen.

In Ferienhäuser und -wohnungen zog es den Angaben zufolge die meisten Touristen, das Minus bei den Gästezahlen zum Vorjahresmonat lag hier bei 20,7 Prozent. Campingplätze verbuchten ein Minus von 17,6 Prozent. Am schwierigsten war die Situation im Juni nach wie vor für Jugendherbergen und Hütten mit einem Minus von 82 Prozent bei den Gästen und für Erholungs- und Ferienheime mit einem Minus von 84,9 Prozent im Vergleich zum Juni 2019.

Mitteilung des Statistischen Landesamtes