Dessau-Roßlau (dpa/sa) - Anlässlich der Gründung des Bauhauses vor 100 Jahren sind Besucher der Dessauer Triennale der Moderne eingeladen, auf den Spuren der berühmten Schule zu wandeln. So ist von Donnerstag (17.00 Uhr) an im historischen Bauhausgebäude die Ausstellung "Archäologie der Moderne" zu sehen, wie die Stiftung Bauhaus Dessau mitteilte. Dabei werden Baumaterial und originale Bauteile gezeigt, die einst als revolutionär galten. Zudem gibt es Führungen durch das Haus und andere Bauhausgebäude in Dessau-Roßlau. Die Stadt hat den Angaben nach die weltweit größte Dichte an originalen Bauhausbauten.

Seit Dienstag ist die Ausstellung in Dessau aufgebaut worden. Die Triennale der Moderne ist eine Veranstaltungsreihe zum Bauhausjubiläum. Nach Weimar Ende September gibt es bis Sonntag nun das Angebot für Besucher in Dessau. In Berlin sind vom 11. bis 13. Oktober - als dritter Ort - Veranstaltungen geplant, wie die Organisatoren mitteilten. Das 1919 vom Architekten Walter Gropius in Weimar gegründete Bauhaus gilt bis heute weltweit als eine Ikone der Moderne, als einflussreichste Schule für Architektur, Kunst und Design.

Sieben Jahre war es in Dessau, wo das Bauhaus seine Blütezeit erlebte. Auf politischen Druck ging es nach Berlin. Dort wurde es 1933 von den Nazis endgültig geschlossen. 2019 wird an die Gründung des Bauhauses vor 100 Jahren mit Veranstaltungen im In- und Ausland erinnert. Weltweit gibt es Bauhausbauten, zum Beispiel in Tel Aviv und New York.

Bauhaus Dessau

Triennale der Moderne