Magdeburg (dpa/sa) - Trotz der neuerlichen Schulschließungen im verlängerten Corona-Lockdown soll es in Sachsen-Anhalt für alle Schülerinnen und Schüler Halbjahreszeugnisse geben. Wer Präsenzunterricht habe, bekomme sein Zeugnis am 5. Februar ausgehändigt, sagte Bildungsminister Marco Tullner (CDU) am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Wer sein Exemplar zeitnah brauche, könne es abholen, alle anderen bekämen es, wenn sie zum Unterricht in die Schulen zurückkehrten. Für Grundschüler, bei denen die Frage ansteht, auf welche weiterführende Schule sie gehen sollen, seien die Lehrkräfte gebeten, die Laufbahnempfehlungen telefonisch oder per Videokonferenz mit den Eltern zu besprechen.

Laut Tullner gab es die Überlegung, in diesem Jahr wegen der Corona-Lage auf Halbjahrszeugnisse zu verzichten. Nach Hinweisen, dass sie gebraucht würden, um sich unter anderem für Ausbildungsplätze zu bewerben, wurde entschieden, für alle Jahrgänge daran festzuhalten.

Dabei sollten die Lehrer laut dem Minister alle Fächer bewerten, in denen genügend Noten vergeben wurden. Wo es noch Lücken gebe, könnten auch im Distanzlernen Leistungen benotet werden. Außerdem sei es möglich, Fächer mangels Noten mit dem Hinweis auf die Corona-Lage nicht zu bewerten. Die Schulleiter seien mit einem Brief entsprechend informiert worden.

In Sachsen-Anhalt praktizieren die Schulen seit Mitte Dezember das Distanzlernen. Nach den dreiwöchigen Winterferien gibt es bis Mitte Februar nur für die Abschlussjahrgänge Präsenzunterricht, alle anderen Klassen sollen mit Aufgaben von zuhause aus lernen.