Oberharz am Brocken (dpa/sa) - Die Polizei hat bei einem Großeinsatz im Harz zahlreiche Fahrzeuge kontrolliert, die auf dem Weg zu einem Treffen der Autotuning-Szene waren. Dabei zogen die Beamten mehrere Raser und illegal frisierte Autos aus dem Verkehr, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Eine 27-Jährige aus dem nordrhein-westfälischen Steinfurt habe beispielsweise verbotenerweise die Scheinwerfer ihres Wagens mit gelber Folie beklebt und den Schalldämpfer des Auspuffs ausgebaut. Mit diesen Veränderungen durfte das Auto nicht mehr auf die Straße - und die 27-Jährige brauchte eine Mitfahrgelegenheit.

Ähnliche Verstöße fanden die Beamten bei insgesamt 13 kontrollierten Autos. Elf Mal wurden Bußgelder fällig und die Betriebserlaubnis erlosch. Elf Männer und Frauen durften in ihren getunten Gefährten nicht weiterfahren. Zudem wurden 18 Raser bei Tempokontrollen erwischt, wie die Polizei weiter mitteilte. Das sei insgesamt ein gutes Ergebnis.

Im Harz treffen sich immer wieder Mitglieder der Tuning-Szene mit ihren umgebauten Autos, um zu posen und mitunter auch Rennen zu fahren. Die Polizei organisiert aus diesem Grund regelmäßig Kontrollen. Für die nächsten Wochen kündigte sie weitere Aktionen an.