Berlin/Halle (dpa/sa) - Fast vier Wochen nach dem Anschlag von Halle kommt US-Außenminister Mike Pompeo im Rahmen seiner Deutschlandreise am heutigen Donnerstag in die Saalestadt. Pompeo und Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) sollen dort von Ministerpräsident Reiner Haseloff und dem Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) empfangen werden.

In Halle hatte am 9. Oktober ein schwer bewaffneter Mann versucht, in die Synagoge einzudringen, in der rund 50 Gläubige den jüdischen Feiertag Jom Kippur begingen. Als der Plan scheiterte, erschoss der Täter eine Passantin vor dem Gotteshaus und einen Mann in einem Döner-Imbiss. Der 27 Jahre alte Deutsche sitzt in Untersuchungshaft. Er hat antisemitische und rechtsextremistische Motive eingeräumt.

Pompeo will am Donnerstag zunächst die US-Truppenstandorte in Grafenwöhr und Vilseck in Bayern besuchen. Danach will er nach Mödlareuth reisen - ein kleiner Ort an der Grenze zwischen Bayern und Thüringen, der damals geteilt war: ein Teil gehörte zur DDR, der andere zur Bundesrepublik. Nach Mödlareuth plant Pompeo gemeinsam mit Maas einen Besuch in Leipzig. Der US-Außenminister will bis Freitag politische Gespräche in Deutschland führen und an Veranstaltungen zum 30. Jahrestag des Mauerfalls teilnehmen.