Magdeburg/Leipzig (dpa/sa) - Die Zahl der neu gebauten Wohnungen hat in Sachsen-Anhalt 2018 nach Angaben des Bauindustrieverbandes Ost deutlich unter dem Bedarf gelegen. Eigentlich müssten im Jahr 8000 Wohnungen in Sachsen-Anhalt neu gebaut werden, teilte der Verband am Dienstag in Leipzig mit. Im vergangenen Jahr seien jedoch nur 3086 Wohnungen fertiggestellt worden. Um den gegenwärtigen und künftigen Baubedarf zu decken, müssten allein in Magdeburg jährlich 700, in Halle ebenfalls 700 und in Dessau-Roßlau 250 neue Wohnungen auf den Markt kommen.

Zwar seien in Dessau-Roßlau im letzten Jahr 70 neue Wohnungen übergeben worden, was einem Zuwachs von 9,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet habe. Die Stadt sei jedoch die einzige der kreisfreien Städte des Landes mit einer gestiegenen Zahl bei den Fertigstellungen gewesen. In Halle sank die Anzahl der neuen Wohnungen dem Verband zufolge im Vergleich zu 2017 auf 324 oder um 39,6 Prozent. In Magdeburg sei die Zahl der Fertigstellungen auf 342 zurückgegangen, was einem Rückgang von 20,8 Prozent entsprochen habe.

Mitteilung des Bauindustrieverbands