Halle (dpa) - Im Januar sind die Verbraucherpreise in Sachsen-Anhalt um 0,8 Prozent im Vergleich zum Dezember gestiegen. Mit Blick auf den Januar 2020 stiegen die Preise um 1,2 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Freitag mitteilte. Besonders bei den Milch- und Fleischwaren gab es deutliche Anstiege. Schweinefleisch sei nach Angaben der Behörde nun um etwa 8 Prozent teurer. Eier und Molkereiprodukte erlebten durchschnittlich einen Preisanstieg von 2,6 Prozent.

Einen Preisverfall erlebten die Bierbrauer. Die Endverbraucherpreise sanken im Vergleich zum Vorjahresmonat um fast fünf Prozent. Auch Spirituosen (Minus 1,3 Prozent) und Wein (minus 0,3 Prozent) fielen durchschnittlich im Preis. Der Benzinpreis zeigte nach einer deutlichen Vergünstigung im vergangenen Jahr mit einem Plus von zehn Prozent wieder deutlich nach oben.

Die Inflationsrate in Sachsen-Anhalt hatte 2020 mit 0,4 Prozent den niedrigsten Wert im Verlauf der vergangenen Zehn Jahre erreicht. Mit der Corona-Krise und dem globalen Wirtschaftseinbruch waren die Rohölpreise auf den Weltmärkten eingebrochen, was sich in gesunkenen Energiepreisen niederschlug. Seit Juli galten zudem bis Ende 2020 niedrigere Mehrwertsteuersätze in Deutschland. Damit wollte die Bundesregierung in der Corona-Krise den Konsum als wichtige Stütze der Konjunktur ankurbeln.

© dpa-infocom, dpa:210212-99-411270/2