Halle (dpa/sa) - Die Sachsen-Anhalter haben im Jahr vor der Corona-Krise mehr Autos und andere Fahrzeuge gekauft. Der Umsatz im Kraftfahrzeughandel insgesamt stieg 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent, wie das Statistische Landesamt am Montag in Halle mitteilte. Den höchsten Umsatzzuwachs gab es innerhalb des Kfz-Handels den Angaben nach beim Handel mit Kraftwagen, mit einem Plus von 11,6 Prozent im Vergleich zu 2018. "Kraftwagen umfasst alles, was vier Räder hat, vom Auto bis zum Krankenwagen", erklärte eine Sprecherin des Landesamtes.

Im Bereich der Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen gingen die Umsätze 2019 im Vergleich zum Vorjahr in Sachsen-Anhalt allerdings um 0,5 Prozent zurück, beim Handel mit Teilen und Zubehör um 2,7 Prozent. Bei Krafträdern gab es ein Umsatzplus binnen Jahresfrist von 3,6 Prozent. Dies umfasste den Handel mit Motorrädern, Teilen und Zubehör sowie die Instandhaltung und Reparatur.

Pressemitteilung Statistisches Landesamt