Teutschenthal/Magdeburg (dpa/sa) - Die Grube Teutschenthal war zuletzt mit einer enormen Geruchsbelästigung in die Schlagzeilen geraten - nun kocht ein Streit um eine geforderte, aber noch nicht gebaute Lagerhalle hoch. Für Dienstagnachmittag kündigte das Unternehmen GTS Grube Teutschenthal Sicherungs GmbH & Co. KG eine Demonstration von Bergleuten vor dem Landtag in Magdeburg an.

Es drohe die Stilllegung eines Freilagers für die Stoffe, die unter Tage verbaut werden. "Aus Sicht der GTS ist diese Maßnahme ausschließlich politisch motiviert", hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens mit Blick auf die verlangte Halle. Die GTS sieht sich in ihrer Existenz bedroht und mehr als 180 Arbeitsplätze gefährdet.

Widerspruch kam aus dem Wirtschaftsministerium in Magdeburg. "Den Vorwurf politisch motivierten Handelns weise ich scharf zurück", sagte ein Sprecher. Der jetzige Zustand der Anlage sei rechtswidrig. Nach Angaben des Landesamts für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt (LAGB) habe sich die vorgesehene Errichtung der Lagerhalle in der ursprünglich geplanten Form zwar als nicht umsetzbar erwiesen. Eine Einhausung des Freilagers nach dem Stand der Technik sei aber erforderlich. Das Unternehmen habe noch kein alternatives Konzept eingereicht.