Halle/Magdeburg (dpa/sa) - In Magdeburg ist am Dienstagabend eine Weltkriegsbombe entschärft worden. "Der evakuierte Bereich ist wieder freigegeben", teilte die Polizei mit. Die 250-Kilogramm-Fliegerbombe war bei Sondierungsarbeiten in einem Gewerbegebiet im Stadtteil Rothensee gefunden worden. Von der Räumung im Umkreis von rund 800 Metern waren der Polizei zufolge nur Firmen betroffen, keine Anwohner. Die Polizei sperrte den Gefahrenbereich und die Zufahrtsstraßen zum Fundort im Norden der Stadt ab. Weil die Entschärfung nach Einbruch der Dunkelheit stattfand, wurde Lichttechnik herangeholt, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Nur wenige Stunden zuvor war auch in Halle eine Fliegerbombe entschärft worden. Das 75-Kilogramm-Relikt aus dem Zweiten Weltkrieg war bereits am Montagabend entdeckt worden. Im Umkreis von rund 500 Metern mussten etwa 2800 Anwohnerinnen und Anwohner ihre Häuser verlassen.

Infos der Stadt Halle zum Bombenfund

Infos der Polizei zum Bombenfund in Magdeburg