Potsdam (dpa) - Er hat Radsportgeschichte geschrieben und in den 1950er und 1960er Jahren Millionen Menschen an die Strecke gelockt: Täve Schur feiert am kommenden Dienstag (23. Februar) seinen 90. Geburtstag. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) übermittelt einem der populärsten Sportler der DDR in einem Schreiben herzliche Glückwünsche, wie die Staatskanzlei am Sonntag mitteilte. Darin erinnert der Regierungschef an die zahlreichen sportlichen Erfolge von "Täve", der heute in Sachsen-Anhalt bei Magdeburg lebt. "Sie konnten die Friedensfahrt zweimal gewinnen, wurden ebenfalls zweimal Straßenrad-Weltmeister und gewannen Olympisches Edelmetall. Die Herzen der Radsportfans gewannen Sie auch: mit überdurchschnittlichen Leistungen und sportlicher Fairness", schrieb Woidke an Schur. In Brandenburg genieße Täve Schur bis heute einen legendären Ruf. Fahrradfahren sei eine der am meisten verbreiteten und beliebtesten Möglichkeiten Sport zu treiben und sich körperlich fit zu halten, heißt es weiter in dem Glückwunschschreiben des Ministerpräsidenten. "All das vermitteln Sie auf bewundernswerte Weise seit Jahrzehnten und auch noch im hohen Alter. Für die Zukunft wünsche ich Ihnen Lebensfreude, Energie und ganz besonders beste Gesundheit."

Nach Auskunft des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) will "Täve" an seinem Geburtstag im engsten Familienkreis "eine Tasse Kaffee trinken und ein Stückchen Kuchen essen". Die große Feier falle wegen Corona aus, hieß es in einer Mitteilung des Vereins vom Sonntag. Noch heute würden ihn die Leute erkennen, zum Geburtstag erreichten ihn viele Glückwünsche. "Es macht mich stolz, dass sich die Leute noch so an mich erinnern", sagt "Täve" dem Radsportverein zufolge. Der MDR widmet ihm am Sonntagabend (21.02.) um 20.15 Uhr eine Sondersendung.

© dpa-infocom, dpa:210221-99-530033/2