Leipzig (dpa) - In den drei Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen liegen einem Medienbericht zufolge fast 40 000 Kleingärten brach. Betroffen sei vor allem der ländliche Raum, während es in den Großstädten sogar Listen gebe, die Wartezeit könne bei besonders begehrten Lagen bis zu zehn Jahre betragen, berichtete der MDR am Mittwoch. Während auf dem Land die Pächter immer älter würden und Jüngere kaum Interesse an den Parzellen zeigten, seien in den Großstädten gerade junge Familien auf der Suche nach einem Garten.

Dem Bericht des MDR-Magazins "Exakt" zufolge gibt es Thüringen derzeit für 4080 Parzellen keine Pächter. In Sachsen seien es 14 402 und in Sachsen-Anhalt sogar 20 834 Kleingärten, was dort einer Leerstands-Quote von rund 21 Prozent entspricht. Dies hätten die Landes-Gartenverbände auf Anfrage mitgeteilt. Ein Problem für die Kleingartenvereine sei, dass manche Pächter nach Ende des Pachtvertrags ihren Garten nicht komplett beräumt zurückgäben, wozu sie eigentlich verpflichtet seien. Diesen Leerstand zu beseitigen, schafften viele Vereine und Verbände nicht.