Halle (dpa) - Nach der mehrtägigen Vollsperrung des Hauptbahnhofs Halle ist der Bahnbetrieb am Montag wieder reibungslos gestartet. Seit Betriebsbeginn um 04.00 Uhr rollen die Züge wieder planmäßig, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Der reguläre Betrieb laufe, es komme vorerst zu keinen weiteren Einschränkungen.

Die Vollsperrung war wegen Bauarbeiten an der Westseite des Hauptbahnhofs nötig gewesen. Rund 800 Millionen Euro investiert die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben in den Bahnknoten Halle. Bis zum Jahr 2021 werden zudem die S-Bahnsteige erneuert. Dies soll dann die letzte Bauetappe am Hauptbahnhof sein.

Bis dahin bleibt der Durchgang vom Personentunnel zur Ernst-Kamieth-Straße weiterhin unterbrochen. Dies ist der vorgesehene Weg zur Haltestelle des Schienenersatzverkehrs und zum Omnibusbahnhof. Der Hauptbahnhof Halle wird seit fünf Jahren umfangreich saniert. Ende 2017 ging zunächst die Ostseite wieder in Betrieb. Danach folgte der Umbau der Westseite, der nun abgeschlossen ist.

Den Bahnhof frequentieren täglich Zehntausende Reisende. Darunter sind viele Pendler nach und von Leipzig, die auch die S-Bahn nutzen. Halle ist auch Teil der neuen Schnellfahrstrecke Berlin-München. Der Hauptbahnhof bekam während der Umbauten seit 2014 neue Gleise, Anlagen, Bahnsteige und elektronische Stellwerke. Geschäfte, Service- sowie Gastronomieeinrichtungen wurden erneuert.

Pressemitteilung zum Bahnknoten Halle

Der Bahnknoten Halle

Der Hauptbahnhof Halle